Tape auf Touren: Beathaka!

Tape auf Touren: Beathaka!
Auf Folk folgt Beat: fünf Tipps zum Hören und Fühlen, gleichermaßen von Ost- und Westküste jenseits des Atlantiks wie auf heimischem Boden gebraut.

The Underachievers – So Devilish

Neben dem Rollenspiel Ni No Kuni, an dem das legendäre Studio Ghibli mitgearbeitet hat, dürfte bei Flying Lotus kaum etwas so für feuchte Höschen vor Vorfreude sorgen wie das angekündigte Tape „Indigoism“ von den Underachievers. Brainfeeder hat selbstverständlich schon längst seine Finger im Spiel und das Duo aus New York bereits dort unterschrieben. Underground Rap klang in den letzten Jahren selten so überzeugend.

„Indigoism“ erscheint am 01. Februar als Mixtape.

Prinz Pi – Unser Platz

Prinz Pi, der ewige Lieblingsrapper der Indierocker und Abiturienten, meldet sich mit „Unser Platz“ zurück, das Streicher, ein dickes Piano und große Gefühle auffährt – quasi das „Effi Briest“ der aktuellen Deutschrap-Landschaft. Nur eben mit dem künstlichen Licht der Tanke eingefangen von Instagram.

„Kompass Ohne Norden“ von Prinz Pi erscheint am 29. März auf Keine Liebe.

Shlohmo – Later

Und auf einmal ist es greifbar. Shlohmo bringt nach zahlreichen Remixen und seiner fantastischen Platte „Bad Vibes“ eine EP, deren Vorbote »Later« deutlich erdiger vom Sound her kommt. Verzerrte Lyrics im Hintergrund, dazu eine ziemlich kantige Snare. So viel Nachdruck lag in keinem Moment von „Bad Vibes“, das eher verhuscht und schüchtern daherkam. Geht trotzdem gut runter und die Vorfreude auf die EP steigt.

„Laid Out EP“ von Shlohmo erscheint am 3. März auf Friends Of Friends / Wedidit.

Cr7z – Fragezeichen

Einmal tief durchatmen, denn Cr7z ist alles, nur keine leichte Kost. Deutscher Underground-Rap steht ja stets im Verdacht, dass Attitüde über Können geht. Doch bei dem Rosenheimer ist dies nicht so, denn alleine schon sein Label 58Muzik steht für Qualität. Depression, Spiritualität und unglaubliche Tiefe zeichnen „An7ma“ aus.

„An7ma“ erscheint am 28. Januar über 58Muzik.

Angel Haze – On The Edge

Zuerst gab es Beef über Twitter, dann Stunk über Noten – Freundinnen werden Azealia Banks und Angel Haze offenbar nicht mehr und auch fürs gemeinsame Kaffeetrinken dürfte es nach „On The Edge« nicht reichen. Miss Haze zerlegt da so ziemlich alles und zeigt, warum sie als eine der besten Rapperinnen gilt und auch ziemlich viele männliche Kollegen rasiert. Gute Gelegenheit auf die beiden Alben hinzuweisen, die sich für die erste Hälfte von 2013 ankündigen. Und wenn es nach Angel Haze geht, ist auch klar, welche Platte schneller kommt: „Bitch put an album out. I think my album’s more done than yours. And I just started a week ago.“

„Broke with Expensive Taste“ von Azelia Banks und „Dirty Gold“ von Angel Haze sind aktuell noch in der Mache.

Einen Kommentar hinterlassen

Platten kaufen Links Impressum