Irgendwo im Weltall gleitet das Hip Hop-Mutterschiff durch Raum und Zeit. Direkt daneben, im Schatten, schwebt ein anderes, merkwürdiges Schiff. Wie es heißt, weiß man nicht. Deswegen nennt man es schlicht „SomeOthaShip“. Die Insassen stammen vom Planeten Mello Music, in dem sich das Leben vor allem in verrauchten Kellern zwischen analogen Instrumenten, obskuren Samplern und alten, verstaubten Platten abspielt. Declaime und Georgia Anne Muldrow lenken die Kiste auf ihrer Reise durch das Paralleluniversum, und sie haben Gäste an Bord. Zusammen mit einer illustren Schar an überaus fähigen Gast-Rappern bescheren sie uns dieser Tage den neuesten Wurf aus dem Stones Throw-Umfeld.

Connaisseure werden gleich beim ersten Track wissend nicken, alle anderen brauchen höchstens drei Minuten, um in den Vibe zu kommen, der so bezeichnend für das kalifornische Label geworden ist. Der Überproduzent und Liebling des Hauses, Madlib, hat auch hier seine Spuren hinterlassen, auch wenn er selber nicht in Erscheinung tritt. Der Großteil der Produktionen geht stattdessen auf das Konto von Georgia Anne Muldrow, der First Lady der Stones Throw-Brigade, und die hat ihre Hausaufgaben gemacht: Dicke, blubbernde Basslines, Funk- und Jazz-Zitate en masse, holprige, leicht verzogene Drums, und eine gehörige Portion Kiffer-Schlurfigkeit dominieren die Platte, die durchwegs nicht langweilt. Kein Wunder auch, wenn die Gastproduzenten Black Milk, Oddissee und Flying Lotus heißen und sich wie selbstverständlich perfekt einreihen. Wohlfühlmusik also für Freunde des Genres. Dazu rappt und singt Georgia Anne, während Declaime seine gewohnt verrauchten Weisheiten zum Besten gibt, die auch hier wieder der ein oder anderen Verschwörungstheorie nicht abgeneigt sind. Man muss ihn mögen, sein quäkiges Organ, seine holprige Art zu rappen, aber wer das gut findet, bekommt erstklassiges Declaime-Futter. Der Rest kann sich mit den weiteren, unbestreitbar vorhandenen Qualitäten der Platte begnügen. Und außerdem gibt es genug Gastauftritte von überaus talentierten Kollegen: Kazi, Medaphoar, Rapper Big Pooh, Prince Po, Kool G Rap, LMNO und Black Milk – die können alle was und zeigen das auch. Allen voran aber marschiert Wunderkind Muldrow (die gerade übrigens auch ein ebenso empfehlenswertes Soloalbum rausgebracht hat), die auf ganzer Linie überzeugt, egal ob hinterm Mic oder auf der Produzentenseite. Kopfnickerbeats mit traditionalistischen, melancholischen Piano-Samples wie bei „Connect Game“ kann sie genauso wie den Slow Motion-Funk von „Get Up GoGo“. Das unendlich relaxte „Endure“ kommt dazu mit einem Westcoast-Synthie der alten Schule daher, der Dr. Dre damals gut gestanden hätte, das großartige „Heaven Or Hell“ baut hingegen mit seinem minimalistisch-dringlichen Beat eine angenehm bedrohliche Stimmung auf. Hier treffen auch die Vocals auf den Punkt: LMNO von den Visionaries hat einen hervorragenden Gastauftritt, Black Milk und Oldschool-Legende Kool G Rap speien ihren Wortschwall über die Beats.

Bei “Boogie” gibt’s dann noch eine Portion Empowerment für alle, bei denen es gerade schlecht läuft; den Funk gibt’s bei Declaime und Muldrow gratis: „I can make you boogie, if you want me to!“ verspricht sie. Und ganz am Ende, nach 45 Minuten verkifftem Zeitlupenfunk und einer ordentlichen Portion Kopfnickerbeats, spricht Declaime den Segen über die Passagiere des SomeOthaShip: „May the funk set you free! May you be all you can be! May you be a better you, let the light shine through and through!“. Word. (Text: Johannes Wallat)

80

Label: Mello Music

Referenzen: Black Milk, Strong Arm Steady, Dudley Perkins, Lootpack, Guilty Simpson, Erykah Badu, Aloe Blacc, Quasimoto, Slum Village

Links: MySpace, MySpace

VÖ: 19.02.2010

Einen Kommentar hinterlassen

Platten kaufen Links Impressum