Musik ins Auge – Der Musikvideo-Roundup (Mai II)

Am Abend, bevor die Ausgangssperre in Kraft trat, drehten Oona Doherty und Luca Truffarelli das vorerst letzte Musikvideo auf den Straßen Belfasts und geben ihm damit eine zusätzliche Note als Abschied vom freien Nachtleben.

Mit derart professionellen Kamerasets hat es für alle anderen zur Zeit ein Ende, weswegen der typische Covid-Clip nicht nur vom Aussehen her ein selbstgedrehtes Homevideo ist. Das Duo BRTHR jedoch hat sich seit jeher nicht hinter der kamera, sondern in der digitalen Nachbearbeitung profiliert, weswegen ihr Psychotrip der wildeste Clip in absehbarer Zeit sein dürfte.

Der Alien-Rave von Actual Objects wirkt dagegen geradezu harmonisch, in weichen Neontönen animiert sich Gary Levesque in den Tanzrausch. Gianluigi Toccafondo malt einen exzessiven Abend in Tokyo, Hugh Mulhern kitzelt die inneren Dämonen eines Talkshow-Hosts heraus und LAMAR + NIK zeigen, wie raffiniert und kompliziert eine ganz simple Animation werden kann.

Jamie xx – Idontknow

Regie: Luca Truffarelli & Oona Doherty

 

645AR – Yoga

Regie: BRTHR

 

C’mon Tigre feat. Mick Jenkins – Underground Lover

Regie: Gianluigi Toccafondo

 

Husbands – Manhorse

Regie: LAMAR + NIK

 

Breakbot – Be Mine Tonight (feat. Delafleur)

Regie: Gary Levesque

 

Fontaines D.C. – A Hero’s Death

Regie: Hugh Mulhern

 

Baauer – AETHER

Regie: Actual Objects

 

Einen Kommentar hinterlassen

Platten kaufen Links Impressum