Tobias Jesso Jr.Goon

Ja, es stimmt: Pianisten haben beim ersten „Inhouse-Date“ einfach die besseren Karten. Ist das Klavierspiel hinterher für die Liebste in jedem anderen Moment und vor allem in der Öffentlichkeit auch eher peinliche Hollywood-Romantik, offeriert es bei den ersten Schritten zu dem, was vielleicht bald das Label „Liebe“ trägt, einen echten Moment für Rückblick. Tobias Jesso Jr. macht also alles richtig: „Can´t stop thinking about you“ ist sogar ein waschechter „Sorry, nimm mich bitte zurück, Baby“-Song. Nur er und das Klavier. Und ein paar Streicher. Mehr braucht es doch nicht, um einzusehen, dass der Typ zwar ein Arsch, aber ungemein liebenswert ist, oder?

Father John Misty (Okay, dieser Vergleich liegt nahe) und andere bereiteten den Boden für das Comeback des Mannes am Klavier, auf das Jesso Jr. aufbauen kann. Beim Hören des Albums „Goon“ streifen die Gedanken zu Elton John und Paul McCartney und wir können all jenen Damen danken, die Jesso Jr. je verließen, denn ihnen widmet er nicht nur einen Song („How Could You Babe“), sondern dieser Moment des Verlassenwerdens prägt das gesamte Album. Fast ein wenig naiv fordert er: „Wie konntest du das nur tun“ (aka: „Mach es bitte rückgängig!“). Keiner fleht so schön wie der 29jährige, der immer noch mit großen Augen in manche Bereiche der Welt zu schauen scheint. „Why can´t you just love me?“ – berechtigte Frage, die wir uns alle schon einmal gestellt haben. Gibt es doch in mancher Lebensphase so unfassbar gute Gründe, geliebt zu werden – und der oder die Andere macht es trotzdem nicht. Eben so wie in „Without You“.

Doch heute gehört zum Erfolg eben mehr als Seelenstriptease am Klavier. Und darauf verließ sich Jesso Jr. auch nicht, um den klassischen „Ich werde jetzt berühmt“-Auftritt in einer abendlichen amerikanischen Talkshow zu erhalten. Er ist auf dem jungen Matador-Imprint True Panther (King Krule, Girls, Shlohmo und viele andere) Teil der Beggars Group, einem der weltweit größten Zusammenschlüsse unabhängiger Labels. Denn um sich als klassischer Klavierspieler (das ist jetzt aufrichtig positiv gemeint) aus der Masse herausbegeben zu können, ist mehr als nur Talent auf den Tasten gefragt, eben auch jenes der Vermarktung – und das hat Jesso Jr. Dabei ist bei ihm Klavier nie nur Klavier oder immer dasselbe: Songs wie „Can We Still Be Friends“ illustrieren, wie vielfältig er in der Lage ist, das Instrument Klavier aufzustellen. Und ja, es darf nicht fehlen, das herzerweiternde Duett, das fast ein wenig zu nah an die Beatles beziehungsweise Paul oder John heranrückt. „Without You“ ist aber kein Gesangsduett, denn auch hier bleibt der so oft Verlassene alleine, sondern eines im Sinne von Begleitung – Danielle Haim begleitet ihn an den Drums.

Wer sich gerne das Herz brechen lässt, sollte übrigens auch einmal in die empfehlenswerten Archive von La Blogothéque schauen. Es ist toll, was uns der Herr aus Vancouver da mit „Goon“ schenkt, nur manchmal leider etwas – mir fällt kein anderes Wort ein – flachbrüstig, da ist ein Father John Misty dann doch grandioser.

Einen Kommentar hinterlassen

Platten kaufen Links Impressum